Mit der Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Nutzung von Cookies. Weitere Informationen über Cookies finden Sie hier
Zustimmen
Infopulse - Softwareentwicklung & Infrastruktur-Management-Services
Mit der Nutzung dieser Webseite akzeptieren Sie unsere Nutzung von Cookies. Weitere Informationen über Cookies finden Sie hier
Zustimmen
Infopulse - Softwareentwicklung & Infrastruktur-Management-Services
Infopulse - Softwareentwicklung & Infrastruktur-Management-Services
reCAPTCHA
Angebot anfordern Bitte füllen Sie dieses kurze Formular aus und wir senden Ihnen in Kürze ein kostenloses Angebot zu.
* Pflichtfelder
Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden Ihre Informationen niemals weitergeben.
Abonnieren Sie unsere Updates Seien Sie unter den Ersten, die exklusive Einblicke in die IT, die Innovationen und Best Practices erhalten.
* Pflichtfelder
Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden Ihre Informationen niemals weitergeben.
Subscribe to our Vacancies Please fill in this quick form to be among the first to receive our updates.
* Required fields
Your privacy is important to us. We will never share your data.
Abonnieren Sie unsere Updates Seien Sie unter den Ersten, die exklusive Einblicke in die IT, die Innovationen und Best Practices erhalten.
* Pflichtfelder
Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden Ihre Informationen niemals weitergeben.
Photo of Volodymyr Buldyzhov Senden Sie eine E-Mail an Volodymyr Buldyzhov Bitte füllen Sie dieses kurze Formular aus, um unseren Experten direkt zu kontaktieren.
* Pflichtfelder
Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden Ihre Informationen niemals weitergeben.
Infopulse - Expert Software Engineering, Infrastructure Management Services
Read the Full Case Study Don't miss the most interesting part of the story!
Submit this quick form to see the rest and to freely access all case studies on our website.
* Required fields
Der Schutz Ihrer Privatsphäre ist uns wichtig. Wir werden Ihre Informationen niemals weitergeben.

So sind die Risiken von Cyberattacken zu minimieren: Reaktiver vs. proaktiver Ansatz

Der letzte größere Ausbruch der Ex.Petya-Malware (auch ExPetr, NotPetya etc. genannt) hat die Unternehmen in der Ukraine und anderen Ländern betroffen. Leider haben viele Unternehmen heutzutage entweder mangelnde Erfahrungen in puncto Sicherheit ihrer IT-Infrastruktur oder sie betrachten die Cybersicherheit sogar als irrelevant für ihr Geschäft. Und das obwohl jedes Unternehmen in unserer vernetzten Welt zum Ziel von einem Cyberangriff werden kann. Selbst wenn Ihr Unternehmen das Glück hatte, diesen oder einen anderen Angriff unversehrt zu überstehen, müssen Sie sich fragen, ob Ihr Unternehmen tatsächlich kugelsicher ist?

Im nachfolgenden Blog-Artikel werden wir über den jüngsten Malware-Angriff berichten sowie darüber, wie „ultimative“ Sicherheitslösungen Ihrem Unternehmen schaden können und wie der proaktive Sicherheitsansatz helfen kann, die Sicherheitsrisiken zu verhindern und zu minimieren

Keine Panik: Sie brauchen einen Plan

Während die Unternehmen immer noch darum kämpfen, ihre Infrastruktur wiederherzustellen und die Verluste auszugleichen, wird klar, dass insbesondere der letzte Cyberangriff ein klares Zeichen der Verwundbarkeit bei solchen Angriffen war. Nun heißt die ultimative Herausforderung für die CEOs und die IT-Manager eines jeden Unternehmens die Verhinderung der Risiken der zukünftigen Albträume wie diese.
Viele Sicherheitssystemintegratoren sind auf den NotPetya-Ransomware-Zug aufgesprungen, um ihren Kunden entsprechende Sicherheitslösungen anzubieten. Die meisten dieser Lösungen werden als die ultimative „Wunderwaffe“ bei jedem bestehenden Sicherheitsproblem beworben. Die weltweit besten Cyberpraktiken zeigen allerdings, dass es noch kein Allheilmittel gegen die Cyberattacken gibt, es sei denn, die Internetverbindung des Geräts wird getrennt. Die Sicherheitsintegratoren, die in den meisten Fällen lediglich die Vertreiber von Sicherheitssoftware oder -hardware sind, verfolgen einen reaktiven Ansatz in Bezug auf die Cybersicherheit.
Lassen Sie uns überprüfen, warum der reaktive Ansatz bei der Cybersicherheit nicht funktioniert, warum der proaktive Ansatz besser ist und welche wirkungsvollen Möglichkeiten zur Risikominimierung es gibt.

Nachteile des reaktiven Ansatzes

Ein klares Indiz für den reaktiven Ansatz wäre die Konzentration auf bestimmte Schwachstellen, Lücken, Systeme und Bedingungen, die zu dem Cyberangriff geführt haben. Zum Beispiel ist eine der von den Sicherheitsintegratoren angebotenen Sicherheitsmaßnahmen gegen die NotPetya-Malware die Isolierung der gefährlichen Anwendungen, wie der kompromittierten M.E.Doc-Software, die die primäre Quelle des Ausbruchs war. Wir wollen die Schwäche des M.E.Doc-Updatemodells und die Gefahren einer solchen Lieferkettenmethode nicht leugnen, jedoch ist die Software nur eine von allen Schwachstellen, die möglicherweise zu Störungen führen könnten.
Wenn Sie sich nur auf die letzten Versäumnisse konzentrieren, werden Sie gegen die neuen Probleme nicht gewappnet sein. Höchstwahrscheinlich werden die alten Lücken für einen neuen Cyberangriff in der Zukunft sogar irrelevant sein. Temporäre Einweg-Lösungen, wie der Einsatz von Sicherheitshardware und -software, die auf das spezifische Problem reagieren, bewirken eine fragmentierte und/oder kurzfristige Besserung und können die Sicherheitsprobleme nur erratisch lösen. Der reaktive Ansatz ist nie eine Strategie. Da er nicht ausreicht, um wichtige Sicherheitslücken zu schließen, ist es ziemlich sinnlos, den Fokus einfach auf die kleineren Schwachstellen zu verschieben.
Derweil ignorieren die Sicherheitsintegratoren andere Risiken, wie zum Beispiel den menschlichen Faktor, der die Hauptquelle für verschiedene Cyberbedrohungen bis hin zu Hackerinfiltrationen und Datenklau darstellt. Somit kann der reaktive Ansatz ein Zeichen des rein finanziellen Interesses eines Sicherheitsintegrators sein. All das macht den reaktiven Ansatz wirkungslos und nicht zum besten Vorschlag.
Die besten Cyberpraktiken zeigen, dass die optimale Sicherheit durch die Risikoevaluierung und die ständige Unterstützung der Sicherheitsprozesse erreicht wird, zusätzlich können situative Ansätze und große Lückenpatches angewandt werden. Das Sicherheitsmanagement ist ein komplexer systematischer Prozess, der mit allen Aspekten der Unternehmensaktivitäten zu tun hat, angefangen bei der Personaleinstellung und
-kündigung bis hin zum Lieferantenmanagement, der von der Implementierung des Sicherheitsequipments und der sicheren Softwareentwicklung bis zum Betriebskontinuitätsmanagement, von der Datensicherung bis hin zur Überwachung und zur Reaktion auf die Vorfälle geht.
Hier kommt der echte proaktive Ansatz ins Spiel.

Vorteile des proaktiven Ansatzes

Infopulse teilt die Meinung der Cybergemeinschaft, dass es langfristig viel besser ist, den proaktiven Ansatz bei den Sicherheitsprozessen und dem -management zu verfolgen. Da der proaktive systematische Ansatz mehr Zeit und Ressourcen als der Erwerb neuer Sicherheitsausrüstung erfordert, werden die Unternehmen dadurch zu einem besseren Verständnis ihrer Sicherheitsprobleme sowie zu einer rationalen Begründung der in die Sicherheitslösungen zu tätigenden Investitionen geführt.

Es gibt viele bewährte Standards und „Best Practices“ für das Unternehmenssicherheitsmanagement, allen voran NIST, PCI DSS, ISF SoGP, ISO 27000, OWASP, ITIL und einige andere. Wenn sie allerdings unvorsichtig eingesetzt werden, können diese Standards zu komplex werden und bei den Unternehmern Bedenken hervorrufen, v.a. wenn diese in Dokumentationsbergen und verzettelten Organisationsprozessen versinken.

Natürlich haben wir Erfahrung bei der Umsetzung von ISO 27000, ISF SoGP, ITIL und anderen Standards, und können diese auf unterschiedlichste Bedürfnisse anpassen. Jedoch ist die Laufzeit der Sicherheitsprozesse bei den Kunden nicht immer lang. Nicht alle sind bereit, in die Prozesse, Verfahren, Aufzeichnungen und Messungen tief einzutauchen. Einige Unternehmen bevorzugen den systematischen und zugleich einfachen Ansatz zur IT-Sicherheit.

Ein schnelles und optimales alternatives „Rezept der IT-Sicherheit“ befindet sich in einem relativ kleinen Dokument mit dem Titel “Die CIS-kritischen Sicherheitskontrollen für eine effektiven Cyberabwehr”, das vom SANS Institute entwickelt wurde und von dem Zentrum für die Internetsicherheit, einer gemeinnützigen Organisation der Vertreter der US-amerikanischen Unternehmen und Institutionen, ständig aktualisiert wird.

Das oben genannte Dokument enthält 20 Tätigkeitsfelder, die eher auf der technischen als auf der organisatorischen Ebene angesiedelt sind:

  1. Bestandsaufnahme von autorisierten und nicht autorisierten Geräten.
  2. Bestandsaufnahme von autorisierter und nicht autorisierter Software.
  3. Sichere Konfigurationen für die Hardware und die Software auf den mobilen Geräten, den Laptops, Workstations und Servern.
  4. Kontinuierliche Schwachstellenanalyse und Korrektur.
  5. Kontrollierte Anwendung der Administratorrechte.
  6. Wartung, Überwachung und Analyse von Überwachungsprotokollen.
  7. E-Mail- und Web-Browser-Schutz.
  8. Malware-Abwehr.
  9. Einschränkung und Kontrolle der Netzwerk-Ports, -Protokolle und -Dienste.
  10. Möglichkeit der Datenwiederherstellung.
  11. Sichere Konfigurationen für die Netzwerkgeräte wie Firewalls, Router und Switches.
  12. Boundary-Abwehr.
  13. Datenschutz.
  14. Kontrollierter Zugriff nach dem Need-to-know-Prinzip.
  15. Drahtlose Zugangskontrolle.
  16. Kontoüberwachung und -steuerung.
  17. Begutachtung der Sicherheitskompetenzen und entsprechende Weiterbildung zur Lückenfüllung.
  18. Sicherheit der Anwendersoftware.
  19. Reaktion auf die Sicherheitsverletzungen und deren Management.
  20. Penetrationstests und Red-Team-Übungen.

Als Kompromiss zwischen dem Full-Scale-Prozess und dem prozeduralen Ansatz sowie dem einmaligen „Wunderwaffen“-Ansatz bieten wir also an, diesen Kontrollsatz zu verwenden, um die Sicherheit der IT-Infrastruktur zu stärken.

Sicherheitsstrategie und Absicherung der Infrastruktur

Infopulse hat die proaktiven Ansätze bei Projekten in aller Welt und in der Ukraine für unsere Kunden wie Bosch, ING, Evry u.a. erfolgreich umgesetzt und integriert. Eines unserer neuesten Projekte ist die mobile App “My ZNO”, mit deren Hilfe die Schülerinnen und Schüler die Ergebnisse der landesweiten externen Prüfungen auf dem Sprung abrufen können. Die Bekanntmachung der Ergebnisse der externen Prüfungen und damit der Höhepunkt der App-Nutzung fielen zeitlich mit dem NotPetya-Angriff zusammen. Die Anwendung „My ZNO“ und die Infrastruktur unseres Unternehmens waren davon nicht betroffen, da sich Infopulse strikt an die Sicherheitsrichtlinien und -prozesse hält.

Die Risikoevaluierung ist derzeit der einzige Weg, die Ausgaben für die Sicherheitsausrüstung und -software zu optimieren, die die Malware-Ausbrüche und andere sicherheitsrelevante Ereignisse verhindern. Als kompetenter Ansprechpartner für die Sicherheitsprüfungen, Penetrationstests, die Risikobewertung, Sicherheitsüberwachung, Infrastrukturabsicherung und die anderen Sicherheitsbereiche ist Infopulse immer bereit, die Erfahrung zu teilen.

Wir helfen unseren Kunden, „smarte“ Ansätze für die Infrastrukturabsicherung umzusetzen. Bei dem Aufbau der inneren Sicherheit verwenden wir Methoden, bei denen es nicht notwendig ist, für überteuerte Lösungen zu bezahlen, die bei neuen und bevorstehenden Problemen und Angriffen nicht immer wirken. Infopulse entwickelt für unsere Kunden maßgeschneiderte Lösungen, die ihren spezifischen Geschäftsanforderungen entsprechen und die die Sicherheit der gesamten IT-Infrastruktur und insbesondere den Schutz vor Malware erhöhen.

Haben Sie ein Sicherheitsprojekt, bei dem Sie Hilfe benötigen, oder würden Sie gerne über bestimmte Aspekte der Sicherheit im Internet diskutieren?

und wir besprechen das!